Airbus Defence and Space Challenge

Hintergrund

Die Welt steht am Beginn einer vierten industriellen Revolution. Die fortschreitende Digitalisierung und der Einzug der virtuellen in die reale Welt, in Form des „Internets der Dinge“, bedeuten für traditionelle Wertschöpfungsketten einen radikalen Wandel. Diese Entwicklung, bekannt als „Industrie 4.0“, hat das Potenzial, alle Industriesegmente zu revolutionieren, darunter auch die Raumfahrt. Raumfahrtsysteme beeinflussen diese Entwicklung einerseits durch die Zurverfügungstellung der erforderlichen Konnektivität und Dienstleistungen; Andererseits ist die Raumfahrt selbst durch entwicklungs- und fertigungsintensive Produkte davon betroffen. Neue Technologien und Prozesse bieten die Möglichkeit sich im Markt besser zu positionieren oder durch zusätzliche Angebote für den Nutzer völlig neue Märkte zu schaffen.

Diese Entwicklung hat zu einem höchst dynamischen Wachstum geführt: Ausgehend vom Silicon Valley unter dem Stichwort „New Space“ wurde inzwischen eine weltweite Gründerszene geschaffen, die auch fachfremde Firmen zu einem Engagement in der Raumfahrt bewegt.

Neues Kapital jenseits der institutionellen Budgets hat bewirkt, dass sich die Anzahl der Akteure in kurzer Zeit vervielfacht hat.

So unterschiedlich die zugrundeliegenden Technologien, Anwendungen und Geschäftsmodelle erscheinen mögen, sie alle orientieren sich konsequent am Kundennutzen.

Airbus Defence and Space, das größte Raumfahrtunternehmen Europas und führender Anbieter von Raumfahrtsystemen, begegnet diesen Herausforderungen durch eigene Innovationen und der Zusammenarbeit mit innovativen Partnern zur Verbesserung bestehender Wertschöpfungsketten und deren Erweiterung durch neue Dienstleistungen und Anwendungen.

innospacemasters_icon-challengeChallenge / Herausforderung

Angesichts der wachsenden Notwendigkeit sich am tatsächlichen Kundennutzen und konkreten Anwendungsmöglichkeiten auszurichten, steigt der Bedarf an flexibel einsetzbaren Satellitenplattformen und Konstellationen, die sich an die speziellen Nutzlast- und Missionsanforderungen anpassen lassen. Dies ist entweder möglich durch ein Höchstmaß an Adaptationsmöglichkeiten während der gesamten Lebensdauer z.B. durch flexible, Software programmierbare, digitale Nutzlasten und Missionsparameter oder durch kleinere, einsatzoptimierte und kostengünstige Plattformen.

Airbus Defence and Space hat konsequent begonnen sich auf diese Anforderungen einzustellen und seine gesamte Wertschöpfungskette vom Transport in den Orbit bis hin zur Bereitstellung von Datenprodukten und Dienstleistungen danach auszurichten.

  • Mit OneWeb wird eine neue kostengünstige Plattform entwickelt, die neben seiner Bestimmung zur weltweiten Breitbandkonnektivität auch für andere Anwendungen z.B. in der Erdbeobachtung zur Verfügung steht.
  • Bartolomeo ist eine neue, externe Plattform für die Raumstation, die einen unkomplizierten, schnellen und kostengünstigen Zugang für Nutzlasten bzw. der Demonstration und Raumfahrtqualifikation von Systemen bietet.
  • Neue Plattformkonzepte (z.B. FLP, Uni Stuttgart/Airbus) sollen durch die Verwendung von Standardschnittstellen und den Einsatz digitaler Fertigungstechnologien wie ALM und 3D-Druck eine voll flexible Konfiguration und Akkommodation von Nutzlasten erlauben.

Airbus Defence and Space ist bestrebt, zusätzlich zu seinem bereits existierenden Netzwerk aus Subunternehmern, Zulieferern und Partnern weitere Kooperationen zu schließen, um diese Plattformen gemeinsam weiterzuentwickeln oder zu nutzen.

Im Rahmen des Wettbewerbs interessierte sich Airbus Defence and Space dabei für innovative Ideen entlang der gesamten Wertschöpfungsketten von Nutzlasten, Satelliten und Raumtransporten – angefangen bei neuen Anwendungen über die Definition, Konstruktion, Fertigung, Zusammenbau, Integration und Erprobung bis hin zum Start, Betrieb sowie der Auswertung und des Handlings von Daten.

Beispiele

Die folgenden Beispiele vermitteln einen kurzen Überblick über mögliche Ideen zur Optimierung der Wertschöpfungsketten im Bereich Nutzlasten, Satelliten und Raumtransport:

  • Neue Standards für industrielle Teile, Komponenten und Schnittstellen für Subsysteme, z.B. für Antrieb, Avionik, und Energiespeicher reduzieren z.B. durch Skaleneffekte und Wettbewerb Kosten und erhöhen zugleich deren Leistungsfähigkeit.
  • Neue Dienstleistungen offerieren erforderliche Delta-Qualifikationen, z.B. durch In Orbit Demonstration/Validierung
  • Neue Sensoren und Nutzlastpakete erlauben neue Missionen z.B. für Klimaforschung, Krisenmanagement oder maritime Anwendungen.
  • Neue anwendungsorientierte Nutzlast-Entwickler und -Betreiber nutzen standardisierte Schnittstellen zwischen Satellitenplattformen und Nutzlasten und profitieren von Steuerung und Konnektivität durch ein standardisiertes Bodensegment über das Internet.
  • Flexible und/oder programmierbare Nutzlasten ermöglichen den Einstieg neuer kostenbewusster Nutzer mit minimalem Kapitaleinsatz und neuen Geschäftsmodellen.
  • Automatisierung und Autonomie in der Satellitenfertigung reduzieren kostenintensive, manuelle Tätigkeiten.
  • Neue Prozesse ermöglichen neue Lieferantenbeziehungen, inkl. Dienstleistungen vor Ort, z.B. durch lokale 3D-Produktion oder Integrations- und Testunterstützung.
  • Neue Antriebstechniken und sogenannte „Piggy-Back“-Dienstleitungen (geteilte Nutzlast) erleichtern den Zugang in den Orbit und darüber hinaus.

 

Obige Vorschläge sind lediglich Beispiele. Der Kreativität bei den Einreichungen sind keine Grenzen gesetzt.

innospacemasters_icon-chooseprizePreis

Die Siegeridee erhält von Airbus Defence and Space ein maßgeschneidertes Support-Paket, entsprechend den konkreten Anforderungen für deren Realisierung. Das Paket umfasst eine oder mehrere der folgenden Leistungen:

  • Zugang zu Airbus Defence and Space Expertise und Expertennetzwerk
  • Unterstützung bei der Bewerbung für den Airbus BizLab Accelerator
  • Unterstützung bei der Bewerbung für den Venture Capital Fund von Airbus
  • Die Möglichkeit Zulieferer und Partner von Airbus Defence and Space zu werden
  • Einreichern von Nutzlast- und Subsystemvorschlägen für eines der Plattformkonzepte von Airbus Defence and Space wird zusätzlich die Durchführung einer analytischen Akkommodationsstudie angeboten.(*, siehe Graphik)
airbus-infografik

*Ziel der angebotenen Akkommodationsstudie ist es ein gemeinsame Bewerbung um öffentliche Förderung zur Detailauslegungen und Tests für eine spätere Mission vorzubereiten.